Meine ganz persönliche Anleitung zum Unglücklichsein…

The belief that one’s own view of reality is the only reality is the most dangerous of all delusions.- Paul Watzlawick

Jeder hat sie. Jeder kennt sie.
Viele teilen sie. Du siehst sie ihnen schon von Weitem an.
Einige halten sie geheim. Sie verbergen sie so gut, dass du Monate, gar Jahre brauchst, um einen Blick in das geheime Regelwerk zu werfen. Doch jeder hat sie.
Sie funktioniert prima. Ja, wirklich prima funktioniert sie!

Jeder hat seine eigene Anleitung zum Unglücklichsein.

Heute lüfte ich mein persönliches Unglücks-Geheimnis. Das hier ist meine Anleitung zum Unglücklichsein:

 

  • Lebe so, wie dein Umfeld, die Gesellschaft und Vernunft es für dich vorsieht. Die anderen wissen schon, was gut für dich ist.

    Ja, das funktioniert großartig! Wenn du dich konstant an dem orientierst, was Andere von dir erwarten, sich von dir wünschen, dann schaffst du es, deine eigenen Bedürfnisse bald komplett beiseite zu legen. Wenn du richtig gut bist, verlernst du sogar, sie zu spüren! Du lebst nicht nach deinen Motiven und Werten, sondern passt dich Fremden an. Unglücklichsein ist vorprogrammiert. Das ist zuverlässig und klappt fast immer.

  • Versuch, dich ständig zu optimieren. Du musst besser werden!

    Versuch, auch Vorhaben, die dir keine Freude bereiten, die dich stressen und Unbehagen in dir auslösen, dennoch konsequent zu verfolgen. Du bist nur gut, wenn du besser bist als andere!

  • Erfreue dich nur an blühenden Blumen, ignoriere ungeöffnete Knospen.

    Schönheit ist an der Oberfläche zu bewundern. Nur das, was bunt aussieht, glitzert und duftet, ist wertvoll. Unter die Oberfläche zu schauen, ist Zeitverschwendung. Das gleiche gilt für Orte, Menschen, Worte und Gefühle.

  • Beginne deinen Tag mit Stress und Hektik.

    Beende ihn auch so.

  • Sei immer erreichbar.

    Sei ständig produktiv.

  • Fühl dich schuldig!

    Auch für Dinge, für die du nicht verantwortlich bist. Ja, es gibt so viel, für das du dich schuldig fühlen kannst, wenn du es nur willst! So, so viel. Glück hat hier dann keinen Platz. Jippieh!

  • Ignoriere deine Intuition.

    Sie basiert auf Erfahrungen, spiegelt zeitgleich deine Gefühle. Beides ist nichts wert. Wertvoll sind Fakten. Die findest du nicht im Bauch, sondern im Kopf. Hör auf deinen Kopf!

  • Gönne/ erlaube dir nur dann schöne Dinge, wenn du sie dir „verdient“ hast.

    Du musst erst hart arbeiten, bevor du dich belohnen darfst! Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!

  • Dein Glück liegt in der Zukunft.

    Erst dann, wenn du an diesem Ort bist, mit dem Menschen, wenn du den Job hast, erst dann kannst du glücklich sein!

  • Im Gedankenkarussell Loopings schlagen.

    Stundenlang. Tagelang. Das Karussell nicht verlassen. Die Lösung muss in diesem Gedanken, Ansatz oder Plan liegen!

Sie hat jahrelang genau so funktioniert. Meine Anleitung zum Unglücklichsein. Ich hab mich treu und fromm an sie gehalten. So, wie man sich an eine Hausordnung, die Öffnungszeiten des Supermarktes oder den Stundenplan hält. All das wird wenig hinterfragt. Es ist eben so. Take it.

So lange, bis ich etwas ausprobiert habe…

Mehr dazu nächste Woche…

Deine Nele

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.